news

ebruary2019年F

Group Exhibition “0+255” at Meinblau Projektraum, Berlin

0+255

Meinblau Projektraum
Christinenstraße 18/19, 10119 Berlin
http://www.meinblau.de

1. – 17. März 2019
Do bis So 14-19 Uhr

Eröffnung: Donnerstag, 28. Februar 2019, 19-22 Uhr
mit einer Performance von Karen Linnenkohl

Künstler_innen: Kanako Ishii, Mareike Jacobi, Karwath+Todisko, Katja Kollowa, Christian Meyer, Virginie Mossé, Katja Pudor, Andrea van Reimersdahl, Richard Schütz, Marc Soisson

0 ist der Farbwert für die Farbe Schwarz, 255 für die Farbe Weiß auf der RGB-Farbpalette: Die Gruppenausstellung »0+255« fasst Berliner Künstler_innen zusammen, die sich in ihrer Arbeitsweise auf Schwarz und Weiß beschränken. »0+255« soll abstrakte und gegenständliche Positionen zeigen, die sich auf unbunte Abstufungen begrenzen um dadurch eine prägnante Aussage zu machen. Zehn Künstler_innen, davon fünf Absolvent_innen der weißensee kunsthochschule berlin, zeigen ihre Arbeiten in extremer Gegensätzlichkeit als Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Installation, Skulptur, Fotografie, Video. In einem übergeordneten Sinne reflektiert die Gegenüberstellung starker Kontraste aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen. Extreme Positionen stehen sich gegenüber und Grauzonen scheinen sukzessive verdrängt zu werden.

Die Ausstellung wird gefördert von: Bezirksamt Pankow von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur, FB Kunst und Kultur; Hans und Charlotte Krull Stiftung; Botschaft des Großherzogtums Luxemburg in Deutschland

Weitere Infos gibt es unter: http://nullplus255.com

1st Presentation in a series of a new curtain project at TIER, Berlin

Re-Landscape

The first in a series of interventions by Kanako Ishii, titled “Re-Landscape” on February 22. The intervention will take the shape of a layering of curtains in TIER’s storefront window.

Friday, February 22nd 2019, 7 pm
The Institute for Endotic Research
Donaustr. 84, 12043 Berlin
http://www.tier.space

“Re-Landscape” is a long-term curtain project by Kanako Ishii that captures memories of views from windows that change as time goes on, through processes such as urban development, natural disaster, war damage or leaving one’s own place. In her ongoing intervention at The Institute for Endotic Research, Ishii’s curtains will be layered one after another in the storefront window to represent the four seasons. It will develop through a walk based on research about the neighborhood, especially regarding the history of the Bohemian refugees who fled to Rixdorf in the 18th century, and will eventually become a situated visual archive.